3 Programme - unterschiedlicher Fokus und Intensität

Das Präventionszentrum Bad Mergentheim bietet mit seinen 3 Programmen das jeweils geeignete Maßnahmenpaket für Fach- und Führungskräfte und Personen mit besonderen Aufgaben.

 

Programm 1: 2-Tages-Intensiv-Stressreduktionsprogramm

Programm 2: Umgang/Verarbeitung mit Stress (Ressourcenwerkstatt)

Programm 3: Stärkung der Persönlichkeit (5 Module/Tage - separat buchbar)

          Modul 1: Erkennen und Stärken des eigenen emotionalen Profils

          Modul 2: Individuelles Screening als Basis für bestmögliche Gesundheit

          Modul 3: Achtsamkeit - persönlicher Schutz zum Bestehen von Herausforderungen

          Modul 4: Bewältigungsstrategien gegen negativen Stress

          Modul 5: Transfer in den Alltag

 

Ziel ist die Vermeidung negativer körperlicher und psychischer Folgen chronischer Stressbelastung durch die Förderung individueller Kompetenzen der Belastungsverarbeitung. Mit der Minimierung der beeinflussbaren Risiken, denn Stress ist immer die Ursache von Burnout.

Im Mittelpunkt stehen effektive und ressourcenschonende Lösungen, mit denen Unternehmen mehr Gesundheit und Leistungsfähigkeit für die körperliche und geistige Stärke der Mitarbeiter erzielen können.

Die Ressourcenwerkstatt bündelt alle Maßnahmen und Leistungen des Präventionszentrums. Sie ist Kernkompetenz und Know-how-Träger zugleich - sie beinhaltet Basismaßnahmen und Bedarfsmaßnahmen.

Die einzelnen Einheiten erfolgen entweder als Einzelleistungen mit dem jeweiligen Teilnehmer (Psychosomatisches Coaching/Screening, Check-up) oder in Kleingruppen, die aus max. 12 Personen bestehen.

Die Erfahrung zeigt: Bedarfsmaßnahmen ergeben sich erst durch das Psychosomatische Screening bzw. beim Somatischen Check-up und werden vor Ort mit dem Teilnehmer abgestimmt und festgelegt.

Alle Behandler im Präventionszentrum verfügen über die entsprechenden staatlich anerkannten Berufs- oder Studienabschlüsse im jeweiligen Handlungsfeld.

 

Anmerkung:

  • Angebote und Umfang der Maßnahmen können je nach Teilnehmerkreis und Zielsetzung variieren
  • der somatische Check-Up wird i.d.R. mit den Krankenkassen separat abgerechnet
  • Bedarfsmaßnahmen werden separat berechnet bzw. bei medizinischer Indikation können diese Maßnahmen normalerweise mit den Krankenkassen auch separat abgerechnet werden.